fbpx

Aus dem Landtag

Teichwirte und Angler befürchten Kormoranschäden
CDU-Fraktion will Vergrämungsmaßnahme verlängern

Was mein Kollege Andreas Heinz MdL in der vergangenen Woche zu bedenken gab, stelle ich Ihnen hier in Form einer Meldung unserer Pressestelle dar:

„Sachsens Fischereibetriebe befürchten erhebliche fischereiwirtschaftliche Schäden durch Kormorane. Grund ist das Auslaufen der sogenannten Kormoranverordnung zum Ende dieses Jahres. Die Verordnung ermöglicht das Vergrämen der geschützten Vögel im Umfeld von Teichanlagen und fischereiwirtschaftlich genutzten Gewässern. Deshalb drängen die Koalitionsfraktionen CDU und FDP auf eine Verlängerung der rechtlichen Grundlage. „Die Kormoranverordnung ermöglicht einen sinnvollen Kompromiss zwischen Artenschutz und den wirtschaftlichen Interessen der Teichwirte. Seit es die Vorordnung gibt, halten sich die Verluste der Angler und Fischereibetriebe in Grenzen. Gleichzeitig wurde der Kormoranbestand nicht gefährdet“, erklärt dazu Andreas Heinz, Vorsitzender des CDU-Arbeitskreises Ländlicher Raum, Umwelt und Landwirtschaft. In einem gemeinsamen Antrag, der jetzt in den Landtag eingebracht wurde, sprechen sich CDU und FDP für eine Entfristung der Kormoranverordnung aus.

Die Grundlage für die Fischwirtschaft in Sachsen bilden rund 8000 Hektar Karpfenteiche, sowie eine Vielzahl von Forellenteichen Die in dieser Aquakultur mit Abstand wichtigste Produktionsform ist die Karpfenteichwirtschaft mit einem Anteil von 90 Prozent an der durchschnittlichen jährlichen Speisefischgesamtproduktion von etwa 3000 – 3500 Tonnen. Sachsen ist damit nach Bayern zweitgrößter Produzent von Karpfen in Deutschland. Die überwiegende fischwirtschaftliche Produktion Sachsens wird in rund 60 Haupterwerbsbetrieben und etwa 300 Nebenerwerbsbetrieben erzeugt. Darüber hinaus werden rund 13.000 Hektar Stand- und Fließgewässerflächen durch Angler genutzt. Sachsens Angler angeln jährlich zwischen 200 – 250 Tonnen Fisch.“

Dresden, den 27. Juni 2010

Pressestelle der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages
Telefon: 0351/493-5611, Fax: 0351/45 10 31 56 11
E-Mail: CDU-Pressestelle(at)slt.sachsen(punkt)de

– js

Kommentar schreiben