fbpx

CDU-Fraktion zu Perspektiven für Öffnung des Handels

Dresden | Am 11. Januar 2021 hat sich die CDU mit der Situation des Einzelhandels beschäftigt. Unter anderem gab es ein Gespräch mit Vertretern des Verbandes der Sächsischen Wirtschaft. Neben der Inzidenz sind aus Sicht der CDU-Fraktion für die Öffnung des Handels auch die Umsetzung des Impfkonzeptes, die Möglichkeiten der Kontaktnachverfolgung und die Leistungsfähigkeit des sächsischen Gesundheitswesens relevante Kriterien, die in Kombination betrachtet werden müssen.

Dazu sagt der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Jan Hippold: „Sachsens Handel braucht eine klare Perspektive! Am Wochenende wurde darüber diskutiert, Läden erst ab einer Inzidenz von 50 wieder zu öffnen. Aber nicht allein die Quote zählt, sondern eine Kombination aus relevanten Kriterien. Öffnungen sollten dann möglich sein, wenn Sachsens Krankenhäuser die Pandemie-Lage wieder im Griff haben und die Gesundheitsversorgung abgesichert ist, das Impfkonzept umgesetzt wird sowie die Kontaktnachverfolgung gewährleistet ist.“

„Es braucht unkonventionelle Lösungen und kreative Ideen, damit der Handel nicht ins Corona-Koma fällt. Zum Beispiel ‚Click & Collect‘. In anderen Bundesländern ist dieses Vorbestellen und Abholen von Waren bereits heute möglich. Wir machen uns dafür stark, dass auch Sachsen mit der nächsten Corona-Verordnung auch diesen Weg geht“, so Hippold.

Hippold: „Sachsens Wirtschaftsministerium ist darüber hinaus in der Pflicht, Ansätze zu definieren, wie ein eingeschränkter Handel und Dienstleistungen in einer Phase erster Lockerungen wieder möglich ist. Ziel muss eine Entzerrung von Kundenbegegnungen sein, um Ansteckungen zu verhindern. Das kann bei Zeitfenstern für verschiedene Bevölkerungsgruppen anfangen und bis zur Erweiterung der Geschäftszeiten für die Warenabholung gehen.“

Der Wirtschaftspolitiker betont: „Besonders wichtig ist es aus unserer Sicht, die Kontaktnachverfolgung zu verbessern. Mit einer durchgängigen Digitalisierung wird diese effizienter möglich sein. Hierzu liegen zahlreiche Vorschläge auf dem Tisch, die dieses Problem sowohl im Einzelhandel als auch in Gastronomie, Hotellerie und Touristik lösen würden.“

Ansprechpartner – Pressesprecher Christian Fischer
Tel. 0351 493 5610 • E-Mail: christian.fischer@slt.sachsen.de

Quelle: Pressestelle der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages

 

Kommentar schreiben