CDU zur Stärkung der Industrieforschung

Dresden (28. September 2017) | Heute beschloss der 6. Sächsische Landtag einen Prioritätenantrag der Koalitionsfraktionen zu „Stärkung der externen Industrieforschung im Freistaat Sachsen“ (Drs 6/10754).

Dazu sagt der CDU-Wissenschaftspolitiker Stephan Meyer: „Wir wollen Wege finden, die mittelständisch geprägte Wirtschaft noch enger mit der Wissenschaftslandschaft in Sachsen zu verzahnen, um den Technologietransferprozess zu beschleunigen. Wir stärken die externe gemeinnützige Industrieforschung, um die Kleinteiligkeit unserer Wirtschaftslandschaft ohne eigene Forschungsabteilungen mit Hilfe dieser anwendungsorientierten Forschungsinstitute zu überwinden.“

Der CDU-Wissenschaftspolitiker erklärt: „Nur gemeinsame Anstrengungen vermögen weiterhin innovative Produkte und Dienstleistungen und damit Wertschöpfung in Sachsen zu schaffen. Sachsen braucht gerade jetzt positive Botschaften – die Menschen in den sächsischen Unternehmen bringen durch kluge Ideen und starkes Engagement unser Land voran. Als Politik tun wir gut daran, dieses Engagement durch die Verzahnung von Forschung und Unternehmen zu unterstützen und die Potentiale noch besser für die Entwicklung zu heben“, so Meyer.

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Ronald Pohle würdigte die Leistungen der Industrieforschungsinstitute und hob hervor, dass diese erhebliche finanzielle Mittel für die angewandte Forschung und Entwicklung akquirieren. Er forderte eine zügige und transparente Ausreichung der im Doppelhaushalt bereitgestellten Fördergelder an die Institute.

Ansprechpartner: Pressesprecher Christian Fischer | Telefon (0351) 493 5610 | Fax (0351) 493 5444 | E-Mail: christian.fischer@slt.sachsen.de

Quelle: PRESSESTELLE der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages

Kommentar schreiben