Denkmalschutz-Sonderprogramm VI

Berlin (22. Juni 2016)  | Der Bund verstärkt seine Mittel für den Denkmalschutz. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in seiner Sitzung am Mittwoch 20 Millionen Euro für das Denkmalschutz-Sonderprogramm VI freigegeben. In Sachsen profitiert davon eine Vielzahl historischer Baudenkmäler.

So wurden zum Beispiel20160623_schloss Lichtenstein Bundesmittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm VI für Lichtenstein und Lugau bewilligt.

Marco Wanderwitz, Mitglied des Deutschen Bundestages und Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Kultur und Medien, freut sich über weitere 200.000 Euro Investitionszuschüsse des Bundes für seinen Wahlkreis 163 (Chemnitzer Umland/Erzgebirgskreis II).

Aus dem erfolgreichen Denkmalschutz-Sonderprogramm erhält die Kreuzkirche Lugau 150.000 Euro für die dringend nötige Sanierung. Zudem stellt der Bund 50.000 Euro als Beitrag für die Notsanierung des Daches von Schloss Lichtenstein zur Verfügung.

„Ich freue mich, dass es auch 2016 gelungen ist Projekte aus unserer Heimat eingeordnet zu bekommen“, so Marco Wanderwitz, der betont, dass die Kulturpolitik des Bundes nicht nur die großen Städte sondern auch den ländlichen Raum erreicht. „Auch den beiden Wahlkreisabgeordneten des Sächsischen Landtages Ines Springer (Lichtenstein) und Rico Anton (Lugau) bin ich für Ihren Einsatz für die nötige Kofinanzierung mit Landesmitteln sehr dankbar“, so Marco Wanderwitz weiter.

Ines-Springer200-031-Basisbild_beschnitten

 

Ines Springer, Mitglied des Sächsischen Landtages: „Dass in meinem Wahlkreis das Schloss Lichtenstein Bundesmittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm VI für die Notsanierung des Daches  erhält, freut mich sehr. Dafür danke ich dem Haushaltsausschuss sowie den Bundestagsabgeordneten Marco Wanderwitz und Carsten Körber.“

 

 

Auch der Zwickauer Bundestagsabgeordnete und Haushaltspolitiker Carsten Körber freut sich über Zuwendungen in seinem Wahlkreis 165 (Zwickau). Die Lutherkirche in Zwickau mit 200.000 Euro und die St.-Jakobi-Kirche in Königswalde mit 50.000 Euro haben mit ihren Förderanträgen eine Mehrheit im Haushaltsausschuss gefunden.

Über das Denkmalschutz-Sonderprogramm VI werden im Freistaat Maßnahmen des Denkmalschutzes unter anderem für die folgenden Bau- und Kulturdenkmäler gefördert:

in Chemnitz

  • die Schlosskirche,
  • das Sächsische Eisenbahnmuseum und
  • das Technikmuseum Seilablaufanlage in Hilbersdorf

in Leipzig

  • das Völkerschlachtdenkmal und
  • das Dietrich-Bonhoeffer-Haus

in Schneeberg

  • die Silberschmelzhütte St. Georgen

in Adorf im Vogtland

  • die ehemalige Fronfeste

Die Gesamtfördersumme für die 16 Projekte im Freistaat beläuft sich auf rund 1.850.000 Euro. Darüber hinaus sind weitere 6 Millionen Euro für weitere Sanierungsarbeiten am Residenzschloss in Dresden und 1.500.000 Euro für die Synagoge in Görlitz vorgesehen.

Hintergrund

Das Denkmalschutz-Sonderprogramm für historisch bedeutsame Kulturgüter läuft in der Verantwortung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Frau Staatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters. Seit 2007 wurden in den bisherigen sechs Programmen insgesamt 190 Millionen Euro für dringende Sanierungsarbeiten an bedeutenden Kultur- und Baudenkmälern bereitgestellt.

mit Quelle: Marco Wanderwitz MdB | Carsten Körber MdB

Kommentar schreiben