„Grundgesetz ist Glücksfall für Sachsen“

Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz feierlich unterzeichnet und verkündet. Es garantiert den Deutschen seit 1949 Grund- und Freiheitsrechte, seit 1990 auch in den ostdeutschen Bundesländern.

Zum 70. Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes erklärt Sachsens Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler:

„Das Grundgesetz ist ein kleines Büchlein, aber es ist seit 70 Jahren das Fundament der deutschen Demokratie. Die darin verankerten Freiheitsrechte, der Rechtsstaat und die Regeln unseres Staatsaufbaus sind ein stabiler Rahmen, den wir alle täglich neu mit Leben füllen müssen.

Bei aller – teils auch berechtigter – Kritik an der Politik sollten wir eines nicht vergessen: Noch nie gab es auf deutschem und sächsischem Boden so gute Voraussetzungen für ein Leben in Frieden, Freiheit und Wohlstand.

Es ist ein Glücksfall der Geschichte, dass das Grundgesetz nunmehr seit 28 Jahren auch für uns in Sachsen gilt.“

Der Sächsische Landtag und die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung erinnern am 25. Mai 2019 mit einer gemeinsamen Feierstunde an „70 Jahre Grundgesetz“. Festredner ist der ehemalige Bundesverfassungsrichter, Prof. Dr. Dieter Grimm. Mehr zur Veranstaltung: https://www.landtag.sachsen.de/de/service/presse/21094.cshtml

mit Quelle: Sächsischer Landtag

Kommentar schreiben