gute Nachbarschaft in Europa

Dresden (01. Februar 2017) | Auf Initiative der Koalitionsfraktionen fand heute in der 48. Plenarsitzung eine Debatte im Sächsischen Landtag zum 20. Jahrestag der Deutsch-Tschechischen Erklärung statt. Diese wurde am 21. Januar 1997 von der Bundesregierung unterzeichnet. Die Erklärung forderte weitsichtig, die Versöhnung mit der eigenen Vergangenheit und den gemeinsamen Blick in die Zukunft zu richten.

Dazu erklärt Marko Schiemann, Beiratsmitglied im Deutsch-Tschechischen Gesprächsforum und europapolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion:

„Es ist von grundlegender Bedeutung, ein gutes Verhältnis mit seinen unmittelbaren Nachbarn zu haben. Die Deutsch-Tschechische Erklärung war ein wichtiger Meilenstein, den Kreislauf aus gegenseitiger Aufrechnung und Schuldzuweisung zu durchbrechen.“

Für Sachsen ist es notwendig, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den Nachbarn in Tschechien noch stärker auszubauen. „Besonders hilfreich ist dabei die Arbeit des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und des Deutsch-Tschechische Gesprächsforums. Sie bringen Bürger beider Länder zusammen und unterstützen maßgeblich grenzüberschreitende Zukunftsprojekte.“

„Diese Arbeit muss auch künftig starke Unterstützung erfahren. Deshalb ist die zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Bohuslav Sobotka vor wenigen Tagen geschlossene Vereinbarung, die Finanzierung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds um weitere zehn Jahre zu verlängern, von besonderer Bedeutung. Der Fonds unterstützt die Jugendbegegnungen, kulturellen Austausch sowie den Dialog der Zivilgesellschaften beider Länder“, so Schiemann.

Ansprechpartner: Pressesprecher Christian Fischer | Telefon (0351) 493 5610 | Fax (0351) 493 5444 | E-Mail: christian.fischer@slt.sachsen.de

Quelle: PRESSESTELLE der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtags

Kommentar schreiben