fbpx

JACC-Gesprächsforum

Dresden | Am Mittwoch, dem 20. November 2019 findet um 14.30 Uhr in der Dresdner Frauenkirche (Einlass über Eingang D ab 14 Uhr) im Rahmen der Veranstaltungsreihe der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages „Johann-Ammon-Comenius-Club Sachsen“ (JACC) ein Gesprächsforum zum Thema »Macht in der Mitte – die Aufgabe Deutschlands für Europa in der Welt.« statt.

Deutschland als Macht in der Mitte Europas. Eine Vorstellung, die bis vor ein paar Jahren noch Unbehagen auslöste. Heute ist sie Realität, jedoch in besonderer Art und Weise. Was Deutschland von seinen anderen europäischen Partnern unterscheidet, ist seine Geschichte zwischen 1933 und 1945. Diesen historischen Makel konnten die Deutschen als „Erinnerungsweltmeister“ zu etwas Positivem wandeln. Wiedergutmachung, Versöhnung und Kompromiss gehören zur gesellschaftspolitischen DNA Deutschlands. Mit diesen Fähigkeiten zur Vermittlung haben sich die Deutschen die Akzeptanz ihrer Nachbarn als „Softpower“ im Herzen Europas erworben.

Auch ein anderes epochales Ereignis untermauert Deutschlands Rolle als ausgleichende Macht in der Mitte Europas: die friedliche Revolution von 1989. Den Deutschen war es gelungen, ohne Gewalt einen fundamentalen politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandel herbeizuführen und Deutschland wieder in der Mitte Europas zu einen. Seither hat sich die Bundesrepublik zu einem weltweit anerkannten politischen Akteur entwickelt.

Doch die Position Deutschlands in Europa und in der Welt verändert sich. Die europäischen Staaten haben seit Längerem größere Erwartungen an Deutschland, die USA formulieren diese sehr dezidiert und nicht zuletzt betrachtet auch Russland die deutsche Administration als einen wichtigen Ansprechpartner. Eine solche Gemengelage erfordert Antworten auf die Frage, welche Rolle Deutschland jetzt und in Zukunft spielen will und wie es diesen Erwartungen, auch mit Blick auf seine Geschichte, gerecht werden kann.

Wie kaum ein anderer hat Prof. Herfried Münkler in den vergangenen Jahren die öffentliche Diskussion in unserem Land unter anderem durch seine wegweisenden Einsichten zu Themen wie Krieg, Imperium oder auch den Deutschen geprägt. Vor allem seine Fähigkeit, Ereignisse nicht nur zu beschreiben, sondern auch deren Gründe und Hintergründe klar vor Augen zu führen, macht ihn zu einem der gefragtesten Analytiker unserer Zeit.

Zur Johann Amos Comenius Club Sachsen Veranstaltung am diesjährigen Buß- und Bettag ist er unser Gast. Christian Hartmann MdL, Vorsitzender der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages lädt gemeinsam mit der Stiftung Frauenkirche Dresden herzlich ein.

Programmpunkte

Orgelspiel | Samuel Kummer, Organist der Frauenkirche Dresden

Begrüßung

  • Sebastian Feydt, Pfarrer der Frauenkirche Dresden
  • Christian Hartmann MdL, Vorsitzender der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages

Referent | Prof. Dr. Herfried Münkler, Berlin, Politikwissenschaftler & Sachbuchautor

Schlusswort | Dr. Fritz Hähle, Ehrenpräsident des Johann Amos Comenius Club Sachsen & ehemaliger Vorsitzender der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages

Orgelspiel | Samuel Kummer, Organist der Frauenkirche Dresden

Quelle: www.cdu-fraktion-sachsen.de

Kommentar schreiben