Sachsen bleibt wichtiger Standort der Chip-Industrie

Dresden | Der Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtages hat am 07. März 2017 dem Antrag der Staatsregierung zugestimmt, insgesamt 90 Millionen Euro aus dem Zukunftssicherungsfonds freizugeben.

Damit sollen Investitionen am Dresdner Standort des Mikroelektronikunternehmens Globalfoundries abgesichert werden. Diese Förderung dient zur Unterstützung eines voraussichtlichen Investitionsvolumens von etwa 1,7 Milliarden Euro am Standort Dresden.

Dazu sagt der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Frank Kupfer: „Sachsen bleibt ein wichtiger Standort der internationalen Chip-Industrie! Mit 90 Millionen Euro können wir in die Zukunftstechnologie und damit auch in Jobs von morgen investieren. Diese Förderung ist nur durch die nachhaltige Finanzpolitik der CDU-Fraktion möglich, die für die Unterstützung langfristiger Investitionen den Zukunftssicherungsfonds vorgesehen hat. Sachsen ist durch unsere gute Haushaltspolitik wirtschaftspolitisch handlungsfähig.“

Der Sprecher für Digitales der CDU-Fraktion, Lars Rohwer: „Das ist ein guter Tag für den Dresdner Norden! Neben der Sicherung von Arbeitsplätzen ist ebenso wichtig, dass Dresden bei der Chipherstellung Weltspitze bleibt. Unsere CDU-geführte Staatsregierung hat erneut rechtzeitig gehandelt, um die in Sachsen ansässigen Unternehmen dabei zu unterstützen.“

Ansprechpartner: stellv. Pressesprecher Mario Dense | Telefon (0351) 493 5610 | Fax (0351) 493 5444 | E-Mail: mario.dense@slt.sachsen.de

Quelle: PRESSESTELLE der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages

Kommentar schreiben