fbpx

Landesgruppe Sachsen stimmt geschlossen ab

Berlin | Die Mehrheit der Abgeordneten des Deutschen Bundestages hat am 30. Juni 2017 dem von den Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen unterstützten Gesetzentwurf über die „Eheschließung von Personen gleichen Geschlechts“ zugestimmt.
Dazu erklärt der Vorsitzende der sächsischen Landesgruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Generalsekretär der Sächsischen Union, Michael Kretschmer:

„Ich habe gegen die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften gestimmt. Mit der eingetragenen Lebenspartnerschaft haben wir in Deutschland eine gesetzliche Regelung, die seit vielen Jahren in der Gesellschaft auf hohe Akzeptanz und Toleranz stößt. Jeder Mensch kann hier nach seiner Fasson glücklich werden. Das ist ein hohes Gut.

Es ist sehr ärgerlich, dass eine so weitreichende Entscheidung von einer rot-rot-grünen Verfahrensmehrheit aus wahlkampftaktischen Überlegungen heraus von Martin Schulz und der SPD zur Abstimmung in den Deutschen Bundestag gebracht wurde. Ich finde, dass diese Vorgehensweise unseriös ist und auch der Tragweite dieser Entscheidung nicht gerecht wird.

Die CDU-Landesgruppe Sachsen im Deutschen Bundestag hat geschlossen gegen die Öffnung der Ehe gestimmt.

In einer persönlichen Erklärung schildert u.a. der Spitzenkandidat der Sächsischen Union bei der Bundestagswahl, Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, seine Beweggründe für die Ablehnung des Gesetzentwurfs zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Diese Erklärung lesen Sie hier.

Quelle: CDU Landesverband Sachsen

Kommentar schreiben