Landesprogramm PEGASUS

Dresden | Das Sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK) und das Landesamt für Denkmalpflege (LfD) haben die neue Wettbewerbsrunde des Landesprogramms »PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale« gestartet. Bis zum 3. Juni 2019 können sich Klassen, Kurse und Lerngruppen aller Schularten um eine der 18 Prämien in Höhe von 500 Euro bewerben. Mit dem Geld soll die Umsetzung der Projektidee unterstützt werden. Teilnehmer des Landesprogramms erhalten außerdem die Möglichkeit, an einem Bildungstag teilzunehmen und andere Denkmale kennenzulernen, sie erhalten Kontakt zu der zuständigen Denkmalbehörde und sie können eine Projektberatung in Anspruch nehmen.

Kultusminister Piwarz ermunterte die Schulen ausdrücklich, sich mit einem Denkmal in ihrer Umgebung zu beschäftigen. „Mit PEGASUS schaffen wir es, junge Leute für Denkmäler zu begeistern und Vorurteile abzubauen. Die Geschichte hinter den Denkmälern ist nicht verstaubt und langweilig, sondern spannend, emotional und heimatverbunden. In Sachsen gibt es so viele Denkmale, an vielen gibt es noch eine Menge zu erforschen – Grabsteine, Schulgebäude, Industrieanlagen oder Kirchen. Wie müssen die Schüler dafür gewinnen, damit unser kulturelles Erbe auch in Zukunft gepflegt und geschützt wird“.

PEGASUS ist ein gemeinsames Programm des SMK und des LfD Sachsen in Kooperation mit dem Sächsischen Staatsministerium des Innern [SMI], dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst [SMWK], dem Landesamt für Archäologie [LfA] Sachsen, dem Dresdner Amt für Kultur und Denkmalschutz sowie mit dem Forum für Baukultur e. V. Dresden.

Quelle: Medienservice Sachsen | Titelbild © SMK

Kommentar schreiben