fbpx

Landestalsperrenverwaltung: Bilanz Hochwasserschutz-Bauprogramm 2021

Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen hat im Jahr 2021 rund 105 Millionen Euro investiert. Mit dem Geld wurden sowohl die Unterhaltung und Instandsetzung ihrer Stauanlagen und Fließgewässer finanziert als auch Hochwasserschadensbeseitigungen sowie Maßnahmen des Hochwasserschutzes und der Gewässerentwicklung. Die Mittel dafür wurden vom Freistaat Sachsen sowie aus verschiedenen Finanzierungsquellen des Bundes und der EU bereitgestellt, darunter das Nationale Hochwasserschutzprogramm und der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).
Rund 40 Millionen Euro davon fielen auf den Neubau und die Sanierung von Hochwasserschutzanlagen sowie etwa 14 Millionen Euro auf die Schadensbeseitigung an den Fließgewässern. Für Gewässerentwicklungs- und Auenprojekte wurden rund 6 Millionen Euro ausgegeben. Etwa 30 Millionen Euro wurden für Talsperren und andere Stauanlagen eingesetzt. Das größte Einzelprojekt hierbei war die Erweiterung der Hochwasserentlastung der Talsperre Malter mit fast 7 Millionen Euro. Damit wird die Hochwassersicherheit der Anlage wiederhergestellt.
2021 konnten mehrere große Hochwasserschutzmaßnahmen beendet werden. Dabei ist es aufgrund der Corona-Pandemie nur in wenigen Einzelfällen zu Verzögerungen gekommen, resümiert Dr. Andreas Cramer, stellvertretender Geschäftsführer der Landestalsperrenverwaltung. »Allerdings hatte auch die Landestalsperrenverwaltung mit den Auswirkungen der aktuellen Lieferengpässe für Materialien und steigenden Preisen zu kämpfen«, so Cramer. So musste man teilweise länger auf wasserwirtschaftliche Baumaterialien warten als geplant. Allerdings konnte dies oft ausgeglichen werden, indem andere Arbeiten vorgezogen wurden. »Für diese Flexibilität möchte ich mich ausdrücklich bei unseren Baufirmen und Partnern bedanken«, so Cramer. Auch die Preissteigerungen schlagen sich nur bedingt in der Bilanz 2021 nieder, weil teilweise auf Lagerbestände zurückgegriffen werden konnte.
Von den 749 Projekten des sächsischen Hochwasserschutzprogrammes befanden sich in diesem Jahr 36 im Bau. 539 Projekte sind bereits abgeschlossen, 174 befinden sich in Planung oder Genehmigung.
Zusätzlich zum Hochwasserschutzprogramm wurden an zahlreichen Gewässern Hochwasserschäden beseitigt, wie beispielsweise in Chemnitz im Bereich des Zusammenflusses der Würschnitz und Zwönitz. Erweitert wurde zudem die Landesreserve für Hochwasserbekämpfungsmittel. Dafür wurde die neue Halle des Hochwasserschutzlagers in Radeburg fertiggestellt und gefüllt. Das restliche Gelände befindet sich noch im Umbau.
Hintergrundinformation • Das Hochwasserschutzprogramm geht aus den Hochwasserschutzkonzepten hervor, die nach dem Hochwasser 2002 für ganz Sachsen aufgestellt wurden. Die darin vorgeschlagenen Maßnahmen wurden priorisiert und werden seit 2006 umgesetzt.
Ausgewählte Bauprojekte 2021 im Landkreis Zwickau
» Gemeinde Glauchau, Wernsdorf – Zwickauer Mulde: Deichrückbau zur Schaffung von Retentionsflächen (im Bau)
» Gemeinde Zwickau, Crossen Zwickauer Mulde: Flächenübernahme zur Nutzung als Retentionsraum, Gemeinschaftsprojekt mit Wismut GmbH
weitere ausgewählte Bauprojekte der anderen Landkreise finden Sie in der Medieninformation des Medienservice Sachsen – https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/1034465

Kommentar schreiben