Programm zu Sanierung und Modernisierung …

… von Orgeln

Berlin/ Waldenburg | In seinen Beratungen zum Bundesetat 2016 hatte der Haushaltsausschuss im November ein neues Programm zur Sanierung und Modernisierung von Orgeln aufgelegt. Dieses hat ein Volumen von 5 Millionen Euro und dient dem Erhalt kultur- und kunsthistorischer Orgeln von nationaler Bedeutung.

Nun hat der Bund hat 300.000 Euro zur Rekonstruktion und Remechanisierung der Steinmüller-Jehmlich-Orgel in der St. Bartholomäus-Kirche in Waldenburg freigegeben. Dies teilte der Zwickauer Bundestagsabgeordnete und CDU-Haushaltspolitiker Carsten Körber mit. Die Steinmüller-Jehmlich-Orgel war von Beginn an in der engeren Auswahl.

Der sächsische Orgelbaumeister Christian Gottlob Steinmüller schuf im Jahr 1846 ein hochwertiges mechanisches Instrument mit 32 Registern auf zwei Manualen und Pedal für die St.-Bartholomäus-Kirche in Waldenburg. Im Zuge einer Umgestaltung des Kirchenraumes in den Jahren 1936 bis 1939 wurde diese Orgel durch ein größeres elektropneumatisches Werk der Dresdner Firma Jehmlich ersetzt. Dabei wurden viele Teile des Vorgängerinstruments, insbesondere Windladen und Pfeifen, wiederverwendet. Durch den intensiven, jahrelangen Einsatz ist das Instrument inzwischen so verschlissen, dass die zahlreichen Mängel mit einfachen Reparaturen nicht mehr zu beheben sind. Die Kirchgemeinde suchte deshalb bereits seit längerer Zeit nach einer dauerhaften Lösung.

Carsten Körber: „Die Aufnahme in das Programm zeigt den Wert und die Bedeutung dieser schönen Orgel in St. Bartholomäus. Staatsministerin Monika Grütters, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, hat mir nun mitgeteilt, dass der Bewilligungsbescheid vorliegt und dass die Arbeiten an der Orgel jetzt beginnen können. Durch die gute und bewährte Zusammenarbeit der Staatsministerin mit dem Haushaltsausschuss ist es nun möglich, dieses ambitionierte Projekt in Angriff zu nehmen.“

Gemeinsam mit Sachverständigen wurde das Konzept einer Rekonstruktion entwickelt, das sowohl den Grundsätzen des Denkmalschutzes als auch den Bedürfnissen der Kirchgemeinde entspricht. Dieses neue Instrument mit mechanischer Traktur wird sich weitgehend an den Plänen von Christian Gottlob Steinmüller orientieren. Die noch vorhandenen Teile seines Werks werden restauriert und wieder verwendet. Mechanik, Spieltisch, Gehäuse und ein Teil der Pfeifen werden neu angefertigt. Die Gesamtkosten des Vorhabens belaufen sich auf 355.000 Euro. Der Bundesanteil beträgt 300.000 Euro. Die weiteren 55.000 Euro sind Eigenmittel der Kirchgemeinde und Mittel der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens.

Die Arbeiten beginnen voraussichtlich im Oktober 2016 und werden etwa ein Jahr in Anspruch nehmen. Am 24. September um 17.00 Uhr findet in der St.-Bartholomäus-Kirche Waldenburg ein Benefiz-Konzert statt, dessen Erlös für die Finanzierung dieses Vorhabens bestimmt ist.

mit Quelle: carsten-koerber.de

Kommentar schreiben