fbpx

Reformationstag

„Ich bin der HERR. Was ich rede, das soll geschehen und sich nicht lange hinausziehen.“ (Hesekiel 12,25) – der Vers aus der Herrnhuter Losung für den 31. Oktober 2021.

Der Reformationstag ist ein Feiertag in Gedenken an Martin Luthers Thesen zur Kirchenreformation. Er hat noch heute eine große Bedeutung.

Mit dem Anschlagen der 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg am 31. Oktober 1517 läutete Luther die Reformation der römisch-katholischen Kirche und damit das Ende des Mittelalters ein.  Seine öffentliche Kritik richtete sich u.a. gegen den Ablasshandel. Mittels eines Ablassbriefes konnten sich damals die Gläubigen von ihren Sünden freikaufen. Weiterhin forderte Luther, dass Predigten nicht nur in Latein gehalten wurden sondern auch in deutscher Sprache, damit auch die einfachen Menschen der Predigt in den Gottesdiensten folgen konnten. Mit der Verbreitung der Thesen hat Luther eine Diskussion über den Glauben und die Auslegung des neuen Testaments entfacht. In Europa entstanden zwei christliche Konfessionen, die römisch-katholische und die lutherisch-reformatorische.

„Du bist aller Dinge frei bei Gott durch den Glauben, aber bei den Menschen bist du jedermanns Diener durch die Liebe.“ Martin Luther

Kommentar schreiben