Rollenspiel im Landtag

Glauchau/Dresden | Am Dienstag, dem 19. September 2017 besuchten 53 Schüler der Klassen 10 a und b der Wehrdigt-Oberschule Glauchau mit ihren Lehrerinnen den Landtag und nahmen am Rollenspiel im Plenarsaal teil.

Der Besucherdienst bietet dieses im Rahmen der politischen Bildung Jugendlicher außerhalb der Plenartage an. Geeignet ist das Rollenspiel für Schüler von Oberschulen und Gymnasien ab Klassenstufe 9 sowie für berufliche Schulzentren.

Rollenspiel bedeutet, die Schüler „schlüpfen“ in die Rolle der Abgeordneten und lernen so die Arbeitsweise des Sächsischen Landtages hautnah kennen – anhand der Vorbereitung und des Nachspielens einer Plenarsitzung. Wie wählt man den Präsidenten, einen Schriftführer, wie sind die Abläufe, was muss beachtet werden, wie hält man eine Rede, warum gibt es wieviel Redezeit – dies waren nur einige der Fragen – die die Schüler stellten.

Es war ein klassenübergreifendes Arbeiten – so wie die Jugendlichen im Plenarsaal Platz genommen hatten, wurden sie in Fraktionen eingeteilt und es wurden Arbeitskreise gebildet. Die Aufgabenstellung an die Schüler hatte es in sich, ging es doch um die Einbringung eines Gesetzes zum Thema „Kommunales Wahlrecht mit 16“.

Der Besucherdienst gab den Schülern zuerst eine kurze Einführung in den Landtag, seine Geschichte, eine Erläuterung des Gebäudes, die Besonderheit der Plenarsaalgestaltung mit seiner gläsernen Fassade, den weißen Tischfronten und der grünen Bestuhlung (Farben der Sächsischen Flagge), die Bedeutung des Kunstwerkes im Innenhof – drei gleich große runde Platten mit dem gleichen Abstand  (Legislative – Judikative – Exekutive). Wobei der Landtag die Legislative ist und das haben die Schüler gleich persönlich ausprobiert.

Dann ging es auch schon los – in Gruppen wurden Argumentationen FÜR oder GEGEN die Gesetzesvorlage erarbeitet.  Nach einer entsprechenden Vorbereitungszeit versammelten sich alle wieder im Plenarsaal.

 

Erster Höhepunkt der parlamentarischen Arbeit war die Wahl des Landtagspräsidenten und des Schriftführers – Vorschlagsrecht hatte die zahlenmäßig stärkere Fraktion. Anschließend wurden die jeweiligen Fraktionssprecher gewählt, der dann die Meinung aller in der Fraktion vertrat. Die Zeit verging wie im Fluge – nach der Einweisung in die protokollarischen Abläufe wurde gut und klug argumentiert.

Für die Schüler selber – so der O-Ton – war es spannend zu erleben, wie Landtag im Prinzip funktioniert. Es hat ihnen sehr viel Spaß gemacht und sie haben dabei auch viel gelernt:

  • was im Landtag getan wird;
  • das im Landtag im Umgang miteinander Regeln gelten;
  • das die Arbeit, bevor es an die Öffentlichkeit geht, in den Fachausschüssen und Arbeitskreisen stattfindet;
  • das dort die gegenseitigen Argumente gehört werden;
  • das die Meinungen der verschiedenen Fraktionen dargelegt werden und
  • dass das Plenum dazu dient, die einzelnen Positionen an die Öffentlichkeit zu tragen.

Die Schüler wurden in das ganze Spektrum – wer bekommt wieviel Redezeit, wann kann eine Frage gestellt werden, wann wird sie zugelassen, wie äußert man sich im Plenum – eingewiesen.

„Besonders das klassenübergreifende Arbeiten hat ganz nebenbei einen positiven Effekt, schafft es doch Verständnis füreinander und Zusammenhalt über die Klassenverbände hinaus – ein Zugewinn für den Schulalltag“ – so die Lehrerin der Oberschule Frau Heilmann.

Die Landtagsabgeordnete Ines Springer: „Miteinander Argumente suchen, Pro und Kontra gegeneinander abwägen, einen gemeinsamen Konsenz finden beim Rollenspiel im Landtag – das ist Demokratie zum Anfassen. Es schafft für die Jugendlichen eine wirklichkeitsnahe Situation, in der sie sich bewähren. Es freut mich sehr, dass die Wehrdigtschule Glauchau den besonderen Lernort Landtag für die Unterrichtsgestaltung in vielfältiger Weise nutzt.“

Weitere Informationen zum Besuch des Sächsischen Landtags finden Sie hier. Die Durchführung des Rollenspiels im Plenarsaal  umfasst eine Gruppenstärke von bis zu 80 Teilnehmern. Für interessierte Lehrer steht eine Handreichung zur Verfügung, die mit der Anmeldungsbestätigung verschickt wird.

Kommentar schreiben