fbpx

Sachsen setzt auf Holz als Baustoff – CDU stimmt für Antrag im Landtag

Dresden | Am 16. Dezember 2020 hat der Landtag einem Antrag der Koalitionsfraktionen zur Stärkung des Holzbaus in Sachsen zugestimmt. Er fordert die Staatsregierung auf, dass Bauen mit Holz weiter zu unterstützen. Es hat in Sachsen eine lange Tradition hat, zum Beispiel mit Fachwerk- und Umgebindehäusern. Außerdem ist Holz ein nachwachsender Rohstoff und das Bauen mit ihm  fördert Nachhaltigkeit und Wirtschaft vor Ort.

Dazu sagt der CDU-Abgeordnete Ingo Flemming: „Holz ist ein wertvoller, ökologischer und regional verfügbarer Baustoff. Er speichert Kohlendioxyd über lange Zeit in Bauwerken. Hinsichtlich des Energieeinsatzes bei Herstellung und Verarbeitung weisen Holzbauteile eine günstige Bilanz auf. Zugleich ist Holz ein vielseitiger Baustoff, mit dem sich unterschiedlichste Bauaufgaben umsetzen lassen. Durch einen hohen Vorfertigungsgrad und moderne Fertigungstechniken sind mit Holzbau kurze Bauzeiten bei Neubau und Sanierung möglich.“

„Sachsen kann ein Vorbild beim Baustoff Holz werden. Zum Beispiel könnten Verwaltungsneubauten aus ihm errichtet werden. Länder, wie Österreich haben uns das vorgemacht. In Wien steht mit dem Holzhochhaus ein 84 Meter hohes Gebäude aus etwa 4500 Kubikmeter Fichtenholz. Dies soll Vorbild dafür sein, wie vielfältig der Baustoff Holz verwendet werden kann und Holz eine echte Alternative zu Stein und Beton ist“, so Flemming.

Ansprechpartner – Pressesprecher Christian Fischer
Tel. 0351 493 5610 • E-Mail: christian.fischer@slt.sachsen.de

Quelle: Pressestelle der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages

Kommentar schreiben