fbpx

Sächsischer Bürgerpreis 2017

Dresden | Am 16. Oktober 2017 wurde unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Stanislaw Tillich zum siebenten Mal der Sächsische Bürgerpreis in der Unterkirche der Frauenkirche Dresden verliehen. Mit der Auszeichnung würdigen der Freistaat Sachsen, die Stiftung Frauenkirche Dresden und die Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank herausragenden Einsatz für das demokratische Gemeinwesen.

Um der großen Bandbreite des bürgerschaftlichen Engagements gerecht zu werden, erfolgte die Auslobung des Preises in fünf Kategorien. Nominiert waren insgesamt 105 Vereine, Initiativen, Institutionen oder Einzelpersonen. Der Sächsische Bürgerpreis ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. In der Kategorie »Engagement in der Hilfe für Flüchtlinge« teilen sich in diesem Jahr zwei Preisträger die Auszeichnung. Vergeben wurde der Preis in den folgenden Kategorien:

Kategorie »gesellschaftlich-soziales Engagement«

  • Simone Bohne – sie ist seit 1986 Pflegemutter in Colditz. Sie nimmt Kinder in Not auf und hilft, diese in andere Familien oder zu den Eltern zurück zu begleiten. Seitdem hat sie 45 Kinder betreut. Zwei Kinder sind als Dauerpflegekinder bei ihr geblieben. Als Bereitschaftspflege steht sie dem Jugendamt für die Unterbringung in Obhut genommener Kinder auch in den späten Abendstunden, feiertags oder am Wochenende zur Verfügung.

Kategorie »Engagement im Sport für Demokratie und Toleranz«

  • Radebeuler Handballverein e.V.  – er kooperiert mit den Behindertenwerkstätten. Behinderte Schüler und Erwachsene werden durch Sporttraining und Wettbewerbe in das Vereinsleben integriert. Die behinderten Athleten sind vollwertige Mitglieder mit allen Rechten und Pflichten. Dazu zählen Wahlrechte, Ordnungsdienste, Trainerarbeit sowie Teilnahme an Vereinsfeiern. Der Verein organisiert gemischte Turniere auf Vereinsebene, womit Berührungsängste abgebaut werden sollen.

Kategorie »kulturell-geistliches Engagement«

  • ev. Kirchgemeinde Markkleeberg West – entwickelt seit 2006 aus der Kirchenruine Zöbigker einen kulturell-geistlichen Ort. Es finden Freiluftveranstaltungen statt; seit diesem Jahr gibt es eine „Fahrradkirche“. Es ist eine Begegnungsstätte für Markkleeberger, Gäste und Touristen entstanden. Neben historischen und kulturellen Inhalten sollen auch christliche Werte vermittelt werden.

Kategorie »Engagement in der Schule für Demokratie und Toleranz«

  • AG „Spurensuche“, Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg – mehr als 20 Schüler der Arbeitsgemeinschaft recherchierten zu Opfern der NS-Diktatur in Markkleeberg. 80 jüdische Opfer konnten ermittelt werden; für sechs von ihnen wurden auf Initiative der Schüler Stolpersteine gesetzt. Mit einem Zeitzeugen führten sie ein Interview. Die Ergebnisse der Recherchen sind im Internet aufbereitet worden. Darüber hinaus präsentieren die Schüler ihre Forschungsergebnisse auf Gedenktagen, Konferenzen oder der Jüdischen Woche. Die Schüler leisten einen großen Beitrag zur Erforschung von regionaler Geschichte und setzen sich mit Problemen wie Toleranz, Akzeptanz, Feindbildern, Gewalt und Fremdenhass auseinander.

Kategorie »Engagement in der Hilfe für Flüchtlinge«

  • Mosaika e.V. – 2015 gründeten Spätaussiedler in Bischofswerda einen Verein, der sich für Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund einsetzt. Die Initiative befördert den Erfahrungsaustausch und die gegenseitige Hilfe zwischen Aussiedlern und Flüchtlingen. Gemeinsame Feste und die Zubereitung von Gerichten fördern den interkulturellen Austausch. Der Verein kooperiert mit zahlreichen Partnern in Bischofswerda und ist Mitglied des Bürgerbündnisses.
  • Petra Hering – gründete im Herbst 2015 die AG Flüchtlingshilfe, war Patin für zwei Flüchtlingsfamilien und organisiert bis heute ein Begegnungscafé und eine Kleider-kammer. Sie trägt wesentlich dazu bei, dass die Integration der Flüchtlinge in Königstein erfolgreich verläuft.

Überreicht wurden die Preise von Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt und Petra Ostermann von der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank.

Ministerpräsident Tillich betonte bei der Preisverleihung: „Mehr als einhundert Einzelpersonen, Projekte und Initiativen sind in diesem Jahr nominiert worden. Sie stehen wie die fünf Preisträger für rund eine Million Menschen in ganz Sachsen, die sich Tag für Tag ehrenamtlich engagieren. Sie stehen damit für die große Mehrheit in unserem Land, denen das Miteinander und der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft wichtig ist. Dieses bürgerschaftliche Engagement hatte und hat für unser Land einen unschätzbaren Wert. Es ist auch ein guter Grund, weiterhin sehr zuversichtlich und optimistisch zu sein.“

Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt unterstrich die Bedeutung gemeinnützigen Wirkens: „In Zeiten, in denen die Gesellschaft aus vielen Gründen vor großen Herausforderungen steht, sind alle Nominierten und insbesondere die Gewinner des Sächsischen Bürgerpreises Leuchttürme. Unübersehbar und verlässlich senden sie Signale für ein Miteinander aus, das auf Mitwirkung und Wertschätzung beruht. Es ist wichtig, diese gesellschaftlichen Impulsgeber selbst ins Licht zu rücken. Gern tun wir das in der Frauenkirche, einem Ort, der durch bürgerschaftliches Engagement wieder entstehen konnte und seit nunmehr 12 Jahren nicht zuletzt dank vielfältiger ehrenamtlicher Unterstützung die Botschaft von Frieden und Versöhnung vermittelt.“

Bis zum 23. Mai 2017 waren die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen zur Nominierung möglicher Preisträger aufgerufen.  Über 100 Vorschläge gingen ein und die Preisträger wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, die sich wie folgt zusammensetzt:

  • Kommunales | Dr. Pia Findeiß, Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau
  • Medien | Stefan Raue, Chefredakteur, Mitteldeutscher Rundfunk
  • Politische Bildung | Frank Richter, Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche
  • parlamentarische Vertretung | Geert Mackenroth, Sächsischer Ausländerbeauftragter
  • Soziales | Adelheid Schoeck-Schindzielorz, Mitglied des Vereins »Spielprojekt e.V.«
  • Vertreter der Stiftungen | Frank Heinsohn, Vertreter der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank | Pfarrer Sebastian Feydt, Vertreter der Stiftung Frauenkirche

Hintergrund:

Seit 2011 rückt der Bürgerpreis unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Stanislaw Tillich Menschen in den Fokus, die sich ganz besonders für eine demokratische Gesellschaft engagieren. Die Landkreise und kreisfreien Städte sind aufgerufen, Projekte und Personen aus ihrer Region zu nominieren. Der Sächsische Bürgerpreis ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert.

Weitere Informationen unter saechsischer-buergerpreis.de | mit Quelle: Medienservice Sachsen

Kommentar schreiben