Schüler im Landtag

Glauchau/Dresden | In der Plenarwoche im Februar waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a der Wehrdigtschule – Oberschule aus Glauchau zu Besuch im Sächsischen Landtag. Sie erhielten durch den Besucherdienst eine Einführung in Geschichte und Bedeutung des Landtages und wohnten der 67. Plenarsitzung bei. Im Anschluss fand wunschgemäß das Gespräch mit ihrer Landtagsabgeordneten Ines Springer statt.

Die Schüler waren wie immer sehr gut vorbereitet, diszipliniert und stellten viele unterschiedliche Fragen, die sie ganz persönlich bewegten. So unter anderem:

  • wann der Landtag erbaut wurde, wieviele Mitarbeiter im Haus beschäftigt sind, wieviele Abgeordnete im Landtag sind
  • was eine Plenarsitzung ist und wie lange sie dauert
  • wie Gesetze beschlossen werden
  • welche Kriterien entscheidend sind, wer Ministerpräsident wird
  • ob Frau Springer politische Vorbilder hat
  • was ihre schwierigste Entscheidung war
  • wie der akute Lehrermangel beseitigt werden kann, ob Quereinsteiger sinnvoll sind
  • warum Beamte nicht in die Rentenkasse einzahlen
  • wie der Ministerpräsident beabsichtigt, die Jugend bei politischen Entscheidungen mit einzubeziehen

In einer lockeren Gesprächsatmosphäre beantworte die Landtagsabgeordnete die Fragen der Oberschüler und die Zeit verging wie im Fluge. Die aktiveren Fragesteller waren diesmal eindeutig die Jungen.

„Mehrmals jährlich nutzt die Wehrdigtschule Glauchau das Angebot der politischen Bildung im Sächsischen Landtag – sie ist eine der aktivsten Schulen aus meinem Wahlkreis beim Landtagsbesuch. Mein Dank gilt den Pädagogen für die gute Vorbereitung und Durchführung der Gruppenbesuche. Das große Interesse meine Arbeit als Abgeordnete kennenzulernen, freut mich sehr. Die Themenvielfalt, die sich in den Fragen der Schüler widerspiegelt, ist beeindruckend“, so Ines Springer.

Hintergrund

Im Rahmen der politischen Bildung Jugendlicher bietet der Besucherdienst des Sächsischen Landtags für Schüler von Oberschulen und Gymnasien ab Klassenstufe 9 sowie für berufliche Schulzentren auch ein Rollenspiel an. Hier können sich die Jugendlichen selbst einmal als Parlamentarier probieren. Für interessierte Lehrer steht eine Handreichung zur Verfügung, die mit der Anmeldungsbestätigung verschickt wird. Die Durchführung des Rollenspiels im Plenarsaal außerhalb der Plenartage umfasst eine Gruppenstärke von bis zu 80 Teilnehmern.

Weitere Informationen zum Besuch des Sächsischen Landtags finden Sie hier .

Kommentar schreiben