Trauer um Helmut Kohl

Die Sächsische Union trauert um den »Kanzler der Deutschen Einheit«.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Landesvorsitzender der Sächsischen Union, zum Tode von Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl:

„Der Tod Helmut Kohls erfüllt mich mit großer Trauer. Die Menschen in Sachsen, ja ich ganz persönlich haben ihm, seinem politischen, historischen Wirken so viel zu verdanken. Seine Rede in Dresden 1989, wo er zu den Menschen, die zuvor so entschlossen auf die Straßen gingen, sprach, hat uns allen Mut gemacht, Hoffnung gegeben, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Diesen Weg ist er konsequent gegangen: Zur Einheit unseres Vaterlandes, zum Aufbau der neuen Länder und zur Vereinigung Europas. Heute leben wir in blühenden Landschaften, teilen Frieden und Freiheit mit unseren Freunden in Osteuropa und sind ein starker Partner in der Welt. Das ist das Erbe Helmut Kohls, dem wir verpflichtet sind. Das sind seine Leistungen, für die wir dankbar sind. Helmut Kohl hat viele Menschen begeistert, er hat Großes vollbracht – so behalten wir ihn Erinnerung, so bleibt er Vorbild für künftige Generationen.“

Der Generalsekretär der Sächsischen Union, Michael Kretschmer: „Bundeskanzler Helmut Kohl haben die Staatschefs Europas, der Vereinigten Staaten und der damaligen Sowjetunion vertraut. Nur so war die Wiedervereinigung überhaupt möglich. Das werden ihm die Menschen in Sachsen und den anderen neuen Bundesländern nie vergessen.

„Dieser große Staatsmann hat durch seine Bodenständigkeit und seine Verlässlichkeit immer für ein gemeinsames Europa eingestanden. Dieser Kompass Helmut Kohls ist auch heute wichtig. Deutschland muss sich in der Europäischen Union immer um den Ausgleich der verschiedenen Interessen bemühen“, so Kretschmer weiter.

Bild und Quelle: CDU Sachsen

Kommentar schreiben