St. Egidien

stE 003Die Gemeinde Sankt Egidien liegt im Erzgebirgsvorland und ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft „Rund um den Auersberg“. Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Kuhschnappel, Lobsdorf und St. Egidien, hat ca. 3.300 Einwohner und eine Fläche von 21,24 Quadratkilometern.

St. Egidien liegt an der B 173 zwischen Zwickau und Chemnitz und an der Bahnstrecke Dresden–Werdau, der Sachsen-Franken-Magistrale. Durch den Ort fließt der Lungwitzbach. Angrenzende Gemeinden sind Bernsdorf und  Callenberg sowie die Städte Glauchau, Hohenstein-Ernstthal und Lichtenstein.

Die  Gemeinde hat eine Grundschule „Bergschule“ in kommunaler Trägerschaft sowie eine Oberschule „Achatschule“, die sich in freier Trägerschaft befindet. Weiterhin gibt es 2 Kindertageseinrichtungen.

Sehenswürdigkeiten in der Gemeinde sind:

  • das Mineralienkabinett mit der Mineraliensammlung des ehemaligen Betriebes „Nickelhütte St. Egidien“
  • das Eulenhaus, wurde um 1600 als Umgebindehaus erbaut und ist jetzt Heimatstätte für Schnitzer und Klöpplerinnen
  • das Eisenbahnviadukt – ein  fünfbögiges Viadukt von 1879 an der eingleisigen Bahnlinie nach Stollberg
  • die Kirche „Unserer lieben Frauen“ alst eines der ältesten Gebäude des Ortes
  • das Heimatmuseum „Gerthturm“

Quelle: Wikipedia