fbpx

»Unser Dorf hat Zukunft«

68 Orte wollen Dorfwettbewerb gewinnen • Staatsminister Schmidt: »Sachsen kann stolz auf seine Dörfer sein!«

Der Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« geht in die heiße Phase. Die Wettbewerbe können endlich im Frühjahr 2022 – nach einer pandemiebedingten Verschiebung um zwei Jahre – auf Ebene der Landkreise ausgetragen werden. Der Landeswettbewerb folgt dann im Herbst und der Bundeswettbewerb im Frühjahr 2023. Bis zum Bewerbungsschluss am 30. November 2021 haben sich sachsenweit 68 Dörfer angemeldet.

Staatsminister Thomas Schmidt: »Es war noch nie so schwierig wie in der Pandemiezeit, sich in der Ortsgemeinschaft zu treffen und zu organisieren. Dennoch haben sich viele sächsische Dörfer beworben. Ich bin gespannt, welche von ihnen sich nun in den Kreiswettbewerben 2022 durchsetzen können. Auf dem Weg hin zu einer Bewerbung, bei der Konzeptionierung von Projekten und beim Wetteifern um die besten Ideen haben alle teilnehmenden Dorfgemeinschaften schon jetzt profitiert. Der ländliche Raum hat wieder gezeigt, dass er seine Zukunft selbst in die Hand nimmt. In Sachsen können wir stolz auf unsere Dorfkultur sein.«

Die Prämien für die drei Sieger des Landeswettbewerbes sind noch einmal erhöht worden, als Anreiz, sich trotz der widrigen Umstände zu bewerben. Die Wettbewerbssieger erhalten in 2022 Prämien in Höhe von 10.000 Euro, 7.000 Euro bzw. 5.000 Euro. Darüber hinaus hat das Staatsministerium für Regionalentwicklung für besondere Initiativen im Zusammenhang mit pandemiebedingten Folgen für das dörfliche Gemeinschaftsleben drei zusätzliche Sonderpreise in Höhe von je 1.000 Euro ausgelobt.

  • Auf Kreisebene führen die Landratsämter den Wettbewerb durch und legen dabei individuell einen Modus fest. Die Zahl der Kandidaten für den Landeswettbewerb richtet sich nach der Zahl der Teilnehmer im jeweiligen Landkreis. Bei zwei bis fünf Teilnehmern kann sich ein Ort für den Landeswettbewerb qualifizieren. Bei fünf bis neun Teilnehmern sind es zwei, bei mehr als zehn drei Orte.
  • Der Landeswettbewerb im Herbst 2022 wird vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) organisiert. Er wird finanziert durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.
  • Am Bundeswettbewerb im Jahr 2023, der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgelobt wird, nehmen die Höchstplatzierten des Landeswettbewerbs teil. Mit 68 Teilnehmern an den Kreiswettbewerben darf Sachsen zwei Dörfer in den Bundeswettbewerb entsenden.

Um die Dörfer bei der Konzeptionierung einer Bewerbung zu unterstützen, wurden kostenfreie Dorfwerkstätten angeboten. 50 Dörfer nahmen bis zum Bewerbungsschluss diese Chance war. Viele von ihnen sind unter den 68 Bewerbern des Wettbewerbs auf Kreisebene.

Der Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« findet zum insgesamt elften Mal in Sachsen statt. Beim letzten Wettbewerb im Jahr 2017 bewarben sich 53 Dörfer.

Quelle Medienservice Sachsen – https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/1033070

Kommentar schreiben